You are currently viewing Die Kraft Deiner Intuition – Und warum Du ihr vertrauen solltest (Teil 1)

Die Kraft Deiner Intuition – Und warum Du ihr vertrauen solltest (Teil 1)

Warum Deine Intuition so wichtig ist in der aktuellen Zeit, warum sie Deine Lebensversicherung ergänzen sollte und wie sie Dir helfen kann, wirklich erfüllt zu leben.

Würdest Du dich eher als Kopfmensch bezeichnen?

 

Und findest nur schwer Zugang zu Deiner Gefühlswelt?

 

Weil Du dich vielleicht bisher ausschließlich auf Deine mentalen Strategien verlassen hast, Deine Gefühle für Dich ein Buch mit 7-Siegeln sind, eher ungeliebtes Beiwerk oder Dir vielleicht sogar Angst machen. Oder Dich manchmal drohen zu überfordern, vor allem dann wenn Dich belastende Gefühle einholen?

Trotz Deiner mentalen Stärke kommst Du bei Entscheidungen immer wieder an Deine Grenzen?

Bist Meisterin, darin ein Problem zu analysieren, von verschiedenen Seiten zu betrachten, Dir gut gemeinte Ratschläge und Tipps einzuholen, von Freunden, Familie, Kolleg*Innen, Experten, … alle möglichen Informationen einzusammeln und … das Problem zu zerdenken?

Entscheidungen setzten Dich oft unter Druck und verunsichern Dich?

Zu groß ist die Angst, eine falsche Entscheidung zu treffen. Also denkst Du lieber nochmals gründlich darüber nach. Und grübelst, ob Du auch wirklich alles bedacht und kein Detail übersehen hast?

Das macht alles ziemlich komplex.

Und, bringt Dich mit der zunehmenden Größe Deiner Lebensprojekte und -entscheidungen inzwischen immer mehr an Deine Grenzen.

 

Irgendwie dämmert Dir, dass es so nicht weitergehen kann. Vor allem dann, wenn Du wirklich Bewegung in Deinem Leben machen und auch mal größere Entscheidungen treffen möchtest. Z.B. für einen Jobwechsel, um eine neue Beziehung zu beginnen, das eigene Unternehmen zu gründen, auf Weltreise zu gehen ; ), und, und, und.

Träume gäbe es genug.

Doch ob das alles richtig ist, darüber magst Du dir lieber gar nicht den Kopf zerbrechen. Oder bist schon mitten drin. Und scheiterst bereits an Deinen Überlegungen. Wenn das schon so anfängt, denkst Du dir vielleicht. Und lässt es lieber ganz sein. Oder drehst Dich weiter im Kreis.

Du beneidest Menschen, die einfach wissen, was gut für sie ist?

Und anscheinend mühelos danach handeln.

 

Schwupps, Weltreise gebucht. Schwupps, Job gewechselt. Schwupps, neue große Liebe gefunden. So etwas könnte Dir nie passieren. Viel zu viel Risiko.

 

Und was wenn … Ja, was wenn, Du die falsche Entscheidung triffst. Auf Deine ungläubige Frage: „Und warum?“ Hörst Du vielleicht genauso ungläubig die Antwort „Weil es sich einfach richtig angefühlt hat.“ Und fragst Dich, wie manche Menschen so zielsicher wissen, was gut für sie ist und sich in solchen Situationen zielsicher für ihr Glück entscheiden.

Oder bist Du eher die geborene „Mentalistin“?

Geistig hellwach, mit einem messerscharfen Verstand und genauso messerscharfem Urteilsvermögen. Du entscheidest schnell. Und v.a. konsequent. Klar, das hast Du durch Deinen Job und Dein bisheriges Leben gelernt. Schnell musst Du sein, klar und … vor allem bereit dazu, Deine Entscheidung auch zu 100% durchzuziehen. An Durchsetzungsvermögen und Ausdauer mangelt es Dir nicht, ganz im Gegenteil.

 

Eher beiläufig wunderst Du dich manchmal, wo Dein Gefühl der Unbeschwertheit hin ist. Irgendwie fühlt sich doch manchmal alles ziemlich kraftraubend an. Aber, nicht jammern, Du hast ja die Kraft. Also, weiter geht’s. Positiv bleiben. Doch der leise Zweifel, ob Dich all das so wirklich erfüllt bleibt. Und holt Dich immer dann ein, wenn es mal still um Dich wird. Und all der Stress von Dir abfällt.

Mit beiden Herangehensweisen, Dein Leben zu gestalten, bist Du in guter Gesellschaft.

Willkommen im Club, kann ich da nur sagen. Ich kenne sie beide. Als ausgebildete BWL-erin, die im Studium noch gelernt hat wie man „Entscheidungen in komplexen Situation trifft.“ Und auch als Konzernkind, das jahrelang auf schnelle, rationale und begründbare Entscheidungen getrimmt wurde. Finanziell, statistisch, anhand detaillierter Analysen – you name it.

Und, ich kann Dir versichern, dass der Weg in Dein Glück ein anderer ist.

Ein anderer, falls Du nicht die x.te mentale Schleife drehen und doch nicht zum Ziel kommen möchtest. Oder Dich irgendwann erschöpft fragen möchtest, wo zwischen all den toughen Entscheidungen Deine Unbeschwertheit und die Magie des Lebens geblieben ist.

 

Denn, die soll es auch geben.

 

Nur eben jenseits all der mentalen Strategien und Kontrollmechanismen, die wir tagtäglich anwenden.

Das Stichwort heißt Intuition. Und warum die Deine Lebensversicherung ergänzen sollte ...

… gerade heute wichtiger denn je ist und auch in Zukunft sein wird und, wie Du mit Deiner Intuition wirklich frei, lebendig und v.a. erfüllt lebst, erfährst Du diesen Monat im ersten Teil der Serie zum Thema Intuition.

 

Wir beschäftigen uns mit den Entscheidungen, die wir nicht unbedingt rational erklären können.

 

Und die doch sitzen.

 

Besser als jede Business Analyse.

Zielsicherer als jeder Experten-Rat.

Mit einer unglaublichen Kraft und Tiefe.

Und nein, es geht nicht darum, Deinen Kopf abzuschrauben und jeden Gedanken zu verteufeln.

Sondern darum, das was Du schon gut kannst, Deine mentale Stärke, um eine weitere, wertvolle Ebene zu ergänzen. Eine Ebene, die Dein Leben verwandeln kann. Und es leichter, unbeschwerter und v.a. erfüllter macht. Und vielleicht auch das ein oder andere, kleinere oder größere Wunder für Dich bereithält.

 

  • Warum also solltest Du Dich auf Deine Intuition verlassen? (Teil 1 der Serie – diesen Monat)
  • Und wie findest Du Zugang zu ihr? (Teil 2 der Serie – folgt im April)

1. Die Welt wird immer komplexer – Und Dein Leben auch

In einer globalisierten Welt die von rasend schnell voranschreitenden Megatrends wie Digitalisierung, New Work, zunehmender Vernetzung und gleichzeitig Individualisierung bestimmt wird, wird es immer schwerer, sich auf bestehende Strukturen zu verlassen.

 

Vieles was uns und den Generationen vor uns Halt (und auch Sicherheit) gegeben hat, verändert sich – oft unglaublich schnell – und bricht weg. Familienstrukturen, religiöse und gesellschaftliche Normen und Werte, alles ist im permanenten Wandel. Und einer starken Individualisierung unterworfen.

 

Erlaubt ist, was gefällt.

 

Und während all das unserer Generation ein bisher unvergleichbares Maß an Freiheit und Selbstbestimmung erlaubt, Zahlen wir doch auch einen Preis. Den Preis, uns weniger als je zuvor in vorgefertigte Rollenbilder fallen lassen zu können. Rollenbilder, die uns Sicherheit, Halt und Zugehörigkeit bieten. Ein menschliches Grundbedürfnis, das genauso existiert wie das Streben nach Individualität und Freiheit.

Gleichzeitig überfluten uns Unmengen an Informationen.

24/7, 365 Tage im Jahr. Kaum eine Information, die nicht auf Knopfdruck verfügbar ist. Und nicht permanent unseren Bildschirm flutet. Und unser Gehirn.

An Wissen mangelt es uns heute nicht. Ganz im Gegenteil. Die Herausforderung liegt darin, die schiere Masse an verfügbaren Informationen zu bewältigen.

Und, die für uns wichtigen auszuwählen, um stimmige Entscheidungen zu treffen. In einem Umfeld, das eher dazu tendiert, uns mit noch mehr Informationen zu überfluten. Und uns immer mehr ins Außen führt. Weit weg von unserem Inneren Kompass.

 

Nicht umsonst ist die Forschung zum Thema KI (Künstliche Intelligenz) so hochbegehrt und attraktiv. Oft scheint es, als würden nur noch mächtige Computer mit ausgeklügelten Algorithmen der Komplexität und Informationsflut unserer heutigen Welt Herr werden.

 

Ein Trend, der sich fortsetzt. Und die Zukunft bestimmen wird.

 

So scheint es schon heute immer mehr so, als ob nicht wir die Technik beherrschen, sondern die Technik uns, wenn wir im Minuten Takt unser Handy checken, kurz beim Frühstück noch den neusten Fakten-Check lesen und unsere Entscheidungen immer mehr auf Basis von digitalen Bewertungen, Apps und anderen digitalen Informationsquellen treffen.

Schon heute stoßen wir mit all dem immer mehr an Grenzen.

An Grenzen der Machbarkeit, der Leistungsfähigkeit unserer Gehirne und v.a. unseres Nervensystems. Stresserkrankungen gehören inzwischen zu den No. Erkrankungen und Handysucht ist eine handfeste Diagnose.

Doch wie kannst Du all dem noch Herr werden? Deinen eigenen Weg finden? Ohne Dich im digitalen Dschungel zu verlieren?

Vor allem dann, wenn Du feinfühlig bist?

Dich viele Informationen schnell überfordern?

Oder Du bisher vielleicht gar nicht gemerkt hast, in welch hohem Tempo Du durch Dein Leben bretterst?

 

All das weist Darauf hin, dass Du dich noch tiefer mit Dir verbinden darfst. Und dem, was sich in Dir stimmig anfühlt.

 

Denn hier liegt der Schlüssel zu Deinem Glück. Und für Dein erfülltes Leben.

 

Wie Du das schaffst?

 

Durch eine bewusste Gegenbewegung. Raus aus dem reaktiven Handeln im Außen. Rein in Dein Inneres Erleben und eine zentrierte, proaktive Haltung dem Leben gegenüber.

Der Schlüssel dazu ist Deine Intuition.

Dein Inneres Navi, das Dich zielsicher auch durch die komplexesten Informationsdschungel und verwirrendste Unsicherheit führt. Und genau weiß, was sich stimmig für Dich anfühlt. Und das 24/7. 365 Tage im Jahr. Unabhängig von Zeit und Raum.

Deine Intuition steht Dir genauso zur Verfügung wie all die unzählbaren Informationen.

Und ist mindestens so treffsicher wie eine gute Recherche im Internet.

Und meistens noch sogar viel mehr.

 

Warum?

 

Weil sie Dich mit dir verbindet. Und all dem, was sich in Dir stimmig anfühlt.

 

Und das kann eben keine digitale Quelle ersetzen.

Auch kein anderer Mensch. Denn keiner kennt Dich so gut wie Du.

 

Und genau dieses Potential darfst Du für Dich nutzen.

 

Und lernen, Dir und Deiner Intuition immer mehr zu vertrauen.

 

Eine Ressource, die unschätzbar wertvoll ist in einer Zeit, in der alles möglich scheint. Und es zwischen all der Komplexität eigentlich nur noch um die Frage geht, was Deine Wahrheit ist und sich für Dein Leben stimmig anfühlt. Und Dich wirklich erfüllt.

2. Deine Intuition als Lebensversicherung

Zugegeben, das klingt ein wenig provokant. Und soll es auch sein.

 

  • Hast Du dich mal ernsthaft gefragt, wie Du bei der Schnelligkeit an Veränderungen noch Entscheidungen für Deine Zukunft treffen sollst?

 

  • Wie Du in all der Infoflut die für Dich passenden Puzzleteile finden sollst?

 

  • Und wie Du sichergehst, dass eine Entscheidung wirklich Dir entspricht? Und nicht den Interessen anderer?

All das geht nur, wenn Du gut mit Dir verbunden bist. Mit Dir und Deinem Kern. Mit all dem, was Dich ausmacht und für Dich wesentlich ist. Mit Deinem eigenen Kompass.

Und der geht weit über Dein Wertesystem hinaus. Schließt all das ein, was Du gar nicht mehr durchdenken kannst, und sich in Dir in Sekundenschnelle zu einem untrügerischen Gefühl der Stimmigkeit verbindet. Einem unmissverständlichen „Ja“ oder auch „Nein“, das Du vielleicht im ersten Moment gar nicht begründen oder in seinen Konsequenzen erfassen kannst, das Dich aber unbeirrbar auf Deine Spur führt. Und auch hält.

Mich hat dieser untrügerischer Kompass immer dann im Leben getragen, wenn es wirklich komplex oder auch riskant wurde.

Wenn wirklich viel auf dem Spiel stand oder die Aufgabe zu groß wurde, um sie alleine mit Fleiß, Durchhaltevermögen und rationalem Wissen zu bewältigen. Wenn es um alles ging. Und guter Rat teuer war. Im wahrsten Sinne des Wortes.

 

So habe ich schon berufliche Vertragsverhandlungen intuitiv geführt, meinen hochbezahlten Konzernjob zum genau richtigen Zeitpunkt an den Nagel gehängt, mich durch eine mehr als knifflige Scheidung manövriert, mein Traumhaus realisiert, meinen Hund medizinisch bis ins hohe Alter begleitet und mich auch für meine neue Partnerschaft intuitiv entschieden, ohne, dass ich damals wissen konnte, wo uns der gemeinsame Weg hinführt und auch wenn rational manches dagegengesprochen hat. Ganz zu schweigen von den unzähligen Workshops, Führungskräfteveranstaltungen und Coachings, die ohne meine Intuition undenkbar wären. Oder nur halb so schön, echt und lebendig.   

Erst als ich den Zugang zu meiner Intuition gestärkt hatte, konnte mein Leben wirklich in Fluss kommen. Und Unmögliches möglich werden.

Heute bin ich mir sicher, dass ich viele, v.a. finanzielle und komplexe Projekte und große Lebensumbrüche ohne meine Intuition nicht hätte meistern können.

 

Mit schlafwandlersicher Sicherheit bin ich einen Schritt nach dem anderen gegangen. Und plötzlich waren Dinge möglich, die kaum jemand für möglich gehalten hätte. Ein Puzzelstück hat zum anderen gepasst. Schritt für Schritt. Entscheidung für Entscheidung. Und plötzlich hat alles Sinn gemacht.

 

Fast ein bisschen magisch. Oder einfach nur stimmig. Intuitiv.

Heute verlasse ich mich v.a. immer dann auf meine Intuition, wenn es knifflig oder komplex wird.

Vielleicht gerade dann, wenn wir ursprünglich einen Mangel erlebt haben.

 

Denn genau dann sind wir sensibel für echte Lösungen und können all das auffüllen und nachnähren, was uns, aus welchen Gründen auch immer, einmal gefehlt hat.

 

Und wirklich erfüllt leben.    

Ein unbeirrbarer innerer Kompass, den Du dir erlauben darfst, für Dich zu nutzen.

Gerade dann, wenn es knifflig wird. Oder viel für Dich auf dem Spiel steht.

 

Genau dann darfst Du vertrauen. Dir und Deiner Inneren Wahrheit.

Und dem, dass alles in Dir liegt, was Du für Deinen nächsten Schritt brauchst.

 

Fast ein wenig wie ein Tier, das automatisch die Fährte aufnimmt.

Und zielsicher seinen Weg findet.

Ganz ohne google ; )

3. Entscheide leichter – mit Deiner Intuition

Und genau das ist das Geheimnis, wenn Du intuitiv lebst. Du entscheidest leichter, spielerischer und in Einklang mit Dir. In Verbindung mit Deinem eigenen Inneren Erleben.

 

Anstatt Informationen um Informationen zu sammeln, verbindest Du dich mit Deinem eigenen Stimmigkeitsgefühl. Und wählst bewusst aus.

 

Oder Dich erreichen genau die Informationen, die Dir in dem Moment dienen. Stichwort selektive Wahrnehmung. Die kannst Du auch in Deinem Sinne nutzen, indem Du dich bewusst auf Dein Ziel ausrichtest. Und Dein Gehirn für Dich selektieren lässt.

 

Anstatt Meinung um Meinung abzufragen, Ratschlag um Ratschlag einzuholen, und am Ende restlos verwirrt zu sein, bleibst Du mit Dir selbst in Kontakt und nimmst bewusst wahr, was sich in Dir stimmig anfühlt. Was Dich weit macht. Anstatt eng und ängstlich. Und Dich für Lösungen öffnet, anstatt Dich zu blockieren.

 

Anstatt zu grübeln, fieberhaft Informationsfetzen zu vergleichen und der Angst vor einer falschen Entscheidung zu erliegen, kommst Du in die Ruhe und ganz bei Dir an. Genau dann kann sich der Informationssturm wie in einer Schneekugel legen und Du siehst und spürst v.a. klar. Unterschätze nicht die Treffsicherheit Deiner Intuition, auch wenn Du bisher wenig Zugang zu ihr hattest.

Intuitiv zu entscheiden reduziert Komplexität.

Genau das, was Du brauchst, um ganz bei Dir anzukommen und auch wirklich in Deinem Sinne zu entscheiden. Und auch zu handeln.

 

Vor allem dann, wenn es um große Lebensentscheidungen oder tiefere Fragen geht.

Vertrau Dir. Und Deiner Inneren Wahrheit. Deine Intuition führt Dich zielsicher auf Deinem Weg.

Wenn Du ganz still wirst, wirst Du sie deutlich wahrnehmen können. Und spüren, wie Dir auch komplexe Entscheidungen immer leichter fallen.

 

Denn, Intuition ist etwas, das sich trainieren lässt. Genauso wie Deine mentale Stärke, kannst Du lernen, Deiner Intuition zu vertrauen. Und sie in Dein Leben zu integrieren.

 

Auch ich durfte das erst lernen. Und lebe heute viel leichter und erfüllter damit.

 

Und ich hab Dir ja schon berichtet, dass es mir an mentalen Fähigkeiten und Analyse- und Kontrollstrategien nicht gemangelt hat.

4. Intuition vs. Bauchgefühl

Und dabei geht es nicht um das allseits bekannte „Ich verlass mich auf mein Bauchgefühl.“ Eine Antwort, die oft schnell kommt, wenn wir komplexen Entscheidungen aus dem Weg gehen wollen.

 

Und die uns leider oft auf die falsche Spur oder in eine Sackgasse führt, d.h. altbekannte Muster, unliebsame Verhaltensstrategien oder echte Flanken.

Doch was ist der Unterschied zwischen Intuition und Bauchgefühl? Und wie kannst Du beides unterscheiden?

Während Deine Intuition Deinem inneren Kern entspringt und mit Deinem Stimmigkeitsempfinden verbunden ist, knüpft sich Dein Bauchgefühl oft an alte Emotionen, was schnell kompliziert werden kann.

 

Aus einem „Das fühlt sich aber gut an“ wird schnell ein „Das fühlt sich gut an … weil ich es schon immer so gemacht habe.“, „… weil es mir bekannt vorkommt.“, „… weil ich nichts anderes kenne.“, oder „… weil mir alles andere Angst macht.“

 

Das läuft oft unbewusst ab, ist von außen gar nicht so leicht zu erkennen und wird erst dann richtig unangenehm oder auch tragisch, wenn Du in Deinem Verhaltensrepertoire alte Überlebensstrategien hast, die zwar einmal hilfreich waren, Dir aber heute das Leben schwer machen. „Fühlt sich aber gut an“ wird dann schnell zu einem, „Ich bin mal wieder in die gleiche Falle getappt.“

 

Warum?

Weil sich Dein Bauchgefühl schnell an alte Emotionen, vergangen Geschichten, Muster und innere Strukturen knüpft oder durch diese getriggert wird.

Du denkst dann, Du entscheidest frei. Und wiederholst doch alte (Überlebens)Strategien und Automatismen. Du fährst auf den immer gleichen Autobahnen, die in Deinem Gehirn und auch Deinem Nervensystem eingespurt sind. Und wiederholst so immer wieder gleiche Erfahrungen, und das, was Du bereits in Deinem Leben hast.

 

Das gilt es zu unterschieden.

 

Von Deiner Intuition, die Dich mit all dem verbindet, was frisch und auch neu ist. Und Dich wirklich erfüllt.

Deine Intuition fühlt sich immer ruhig und klar an. Stimmig und in Frieden. Ganz verbunden mit Dir.

Und das auch, wenn es um schwierige Entscheidungen oder Gefühle geht. Auch dann spürst Du klar, was Deine Wahrheit ist.

 

Was oft eine große Erleichterung ist und ein Aufatmen auslöst.

 

Ein „Ah, so ist es“ oder ein „So ist es wahr oder stimmig für mich.“

Es lohnt sich also, Deiner Intuition mehr Raum in Deinem Leben zu geben. Und ihr wirklich zu vertrauen. Du kannst nur gewinnen.

Eine zusätzliche Ebene gewinnen, ohne die es in unserer heutigen Zeit fast nicht mehr geht.

 

Und die Dein Leben leichter, stimmiger und v.a. auch erfüllter macht.

Und wenn Du Dich jetzt fragst, wie Du Zugang zu Deiner Intuition findest, dann darfst Du dich auf Teil 2 der Serie zum Thema Intuition freuen.

Im April beantworten wir die Frage, wie Du Zugang zu Deiner Intuition findest.

 

Und sie wie einen Muskel stärkst.

 

Denn, ja, das geht. Auch Deine Intuition kannst Du trainieren.

 

Und so leichter, stimmige Entscheidungen treffen.

 

Und Dir ein Leben erschaffen, das Dich wirklich erfüllt.      

 

Sei gespannt auf Teil 2 und all die wertvollen Tipps.

Und wenn Du in der Zwischenzeit schon etwas für Deine Intuition tun möchtest, dann komm gerne in meinen Online-Workshop.

 

Im Online-Workshop, genauso wie in meinen Coachings und Programmen stärken wir bewusst Deine Intuition, damit Du auch wirklich frei und selbstbestimmt durchs Leben gehen kannst.

 

Im Workshop erhältst Du eine kraftvolle Übung, die Du jederzeit für Dich anwenden kannst. Und wir sprechen darüber, wie Dir Deine Intuition helfen kann, Deine Träume zu leben. Und all das, was Dich wirklich erfüllt.

 

Ich freu mich sehr, wenn wir uns im Workshop sehen und im April mit Teil 2 noch ein Stückchen tiefer eintauchen.

 

Bis dahin wünsch ich Dir ganz viel Freude dabei, die Kraft Deiner Intuition immer mehr zu entdecken. Und in Dein Leben zu bringen. Stück für Stück. Schritt für Schritt.

Du wirst überrascht sein, was sich alles verändert. Und wie mühelos und stimmig Dein Leben sein kann.

Ich wünsch Dir ganz viel Freude dabei!

 

Alles, alles Liebe zu Dir,

Deine Andrea

Dein Orientierungs-Gespräch mit Andrea

Möchtest Du auch endlich …

Im Gespräch finden wir gemeinsam heraus: